Das perfekte Dinner

Perfekt zum Sieg

Dabei geht es nicht nur ums Essen: Die vier Mitstreiter bewerten den gesamten Abend von der Dekoration bis zur Menüauswahl. Auch der Gastgeber wird auf Herz und Nieren geprüft: Hat er rechtzeitig nachgeschenkt? Kann er die Runde bei Laune halten? Und damit die Gäste nicht nur die kulinarischen Fähigkeiten ihres Gastgebers kennen lernen, dürfen sie sich nach der Vorspeise auch ein bisschen in seinen vier Wänden umschauen. Seit September 2013 sind die Wettbewerbsbedingungen für die Hobbyköche noch verschärft: Auch der Aperitif fließt nun mit in die Bewertung ein und die Menükarten müssen selbst gestaltet werden!

Von diesen Neuerungen unberührt bleibt das Herz des Formats: Am Ende eines jeden Abends vergeben die Gäste bis zu zehn Punkte. Wie viele Punkte ein Gastgeber bekommt, wissen allerdings nur die Zuschauer; die Teilnehmer tappen bis zuletzt im Dunkeln. Erst wenn am Ende der Woche das
letzte Dinner verspeist ist, erfahren die Dinner-Köche, wer von ihnen der Beste
war. Dem Sieger winkt ein Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro.