Flirten wie ein Duke zu Beginn des 19. Jahrhunderts? Das erste Date auf einem pompösen Ball? Für die Generation der Digital Natives mehr als eine Herausforderung. Und für die Zuschauer:innen sicher ein besonderes Vergnügen. ProSieben sichert sich die Lizenz an der internationalen Datingshow "Love is King" (AT), in der Singles wie einst zu Beginn des 19. Jahrhunderts auf Partnersuche gehen – inklusive des besonderen Lifestyles und der begrenzten Kommunikationsmöglichkeiten. ITV Studios Germany hat die TV-Show entwickelt, international wird sie von ITV Studios vertrieben. In Deutschland wird das Format erstmals und exklusiv für ProSieben produziert.

Hannes Hiller, Senior Vice President Development & Content Strategy Entertainment: "Wer weiß heute noch, wie Dating ohne Smartphone funktioniert hat? In der Datingshow 'Love is King' (AT) dreht sich für Singles auf Partnersuche die Zeit zurück. Digital Natives gehen auf eine romantische Zeitreise ins 19. Jahrhundert, um ihren Partner zu finden. Das wird sehr märchenhaft. Deshalb freuen wir uns besonders, dass wir gemeinsam mit ITV Studios dieses Programm in Deutschland zeigen."

Worum geht es in der neuen Datingshow?
In "Love is King" (AT) gehen Singles auf eine romantische Zeitreise. Für die Chance, den persönlichen Traumpartner oder die persönliche Traumpartnerin zu finden, gibt es eine besondere Bedingung: Die Teilnehmer:innen müssen modernem Dating-Verhalten komplett abschwören. Stattdessen tauchen sie im glamourösen Ambiente eines prächtigen Schlosses ganz in den Lifestyle des frühen 19. Jahrhunderts ein – Ballabende, pompöse Gewänder, strenge Verhaltensregeln und begrenzte Kommunikationsmöglichkeiten inklusive.

Welche Singles stellen sich der herrschaftlichen Dating-Herausforderung und schaffen es, nicht nur eine Ballbegleitung, sondern sogar ihre Märchenprinzessin oder ihren Märchenprinzen zu finden? Wer schließlich zum Traumpaar der Saison gekürt wird, kann sich nicht nur über eine ganz besondere Romanze, sondern auch über ein beachtliches Preisgeld freuen.

(Quelle: Presseinfo ProSieben)